Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel gegen hohen Blutzuckerwerte

Diabetes ist eine weitere Krankheit, die in Deutschland sehr verbreitet ist und mit Stoffwechselstörung zu tun hat. Die Bauchspeicheldrüse hört auf, Insulin zu produzieren, oder produziert nicht ausreichend davon. Das Insulin ist dafür zuständig, Glucose aus dem Blut in die Körperzellen zu transportieren, indem er sie mit der Energie versorgt. Wenn nicht genügend Insulin vorhanden ist, bleibt die Glucose im Blut und der Blutzucker steigt. Der Zuckerspiegel variiert je nach Gesundheitszustand der Diabetiker oder nach ihrer Lebensweise. Wenn man diese Krankheit auf die leichte Schulter nimmt, kann das mehrere Folgeerkrankungen nach sich ziehen, welche die Lebensqualität sehr negativ beeinträchtigen können, zum Beispiel: Verschlechterung des Augenlichts, Nierenversagen oder diabetische Polyneuropathie. Ein unstabiler Blutzucker beschädigt die Blutgefäße, demzufolge verschlechtert sich die Blutzirkulation und die Körperorgane bekommen nicht die nötige Nahrung, die sie brauchen. Deswegen muss man unbedingt den Zuckerspiegel kontrollieren.

Es ist nicht ganz korrekt zu denken, dass man, wenn man Diabetes bekommt, seine Gesundheit nur mithilfe von chemischer Medizin unterstützen kann. Es gibt auch Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und verschiedene natürliche Heilmittel, die helfen, den Blutzucker zu regulieren. Die Nahrungsergänzungsmittel sind für Diabetiker besonders wichtig, weil der größte Teil von Vitaminen und Spurenelementen mit dem Urin ausgeschieden wird. Diabetiker brauchen auch eine höhere Dosis von verschiedenen Vitaminen und Spurenelementen. Aus diesem Grund sollten sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Es gibt mehrere Typen, die sich nach ihrer Wirkung unterscheiden:

  1. vermindern die Insulinresistenz der Zellen und machen die Zellen wieder sensitiv für Insulin;
  2. regen die Bauchspeicheldrüse zu mehr Insulinausschüttung an;
  3. verzögern die Aufnahme des mit der Nahrung eintreffenden Zuckers; der Zucker gelangt langsamer aus dem Darm in die Zellen, wodurch starke Blutzuckerschwankungen vermieden werden;
  4. reduzieren die Glucoseneubildung in der Leber.

Es gibt auch viele natürliche Nahrungsergänzungsmittel, die den Blutzucker senken können. Zu ihnen gehören:

  • Artischockenextrakt
  • Ginseng
  • Curcumin
  • Baobab-Pulver
  • Konjakpulver

Vitaminkomplexe sind für Diabetiker auch extrem wichtig.

Artischockenextrakt als Blutzuckersenker

Artischocken gehören zu den wertvollen Lebensmitteln, die den Blutzucker auf eine natürliche Weise senken. Sowohl die Blütenknospe als auch die Blätter enthalten Cynarin und Flavonoid-Anteile, die besonders blutzuckerfreundlich sind. Die Blütenknospen enthalten Inulin, das den Blutzucker zu senken hilft.

Wer nicht unbedingt täglich Artischocken essen möchte (weil immer das gleiche Essen langweilig ist), kann den Artischockenextrakt in Kapselform verzehren. Sie sind hochdosiert und haben auch andere Vorteile. Artischocken fördern beispielsweise die Gesundheit der Leber, verbessern die Fettverdauung und regen den Gallenfluss an. Deswegen sind Artischocken auch bei Magen-Darm–Problemen empfehlenswert.

Ginseng – die Quelle der Lebenskraft

Ginseng wird seit Jahrtausenden als eine natürliche Quelle der Lebenskraft und ein Allheilmittel angesehen. Er wird bei fast allen Arten gesundheitlicher Probleme eingesetzt: von Grippe bis Krebs. Für die Herstellung der Medikamente aus dieser wirksamen Pflanze werden normalerweise mindestens vierjährige Wurzeln verwendet. Er stärkt das Immunsystem, verbessert die Blutzirkulation, hemmt Entzündungen, verdünnt den Blut und senkt den Blutzucker, was besonders für Diabetiker von Bedeutung ist.

Wie bei allen Heilmitteln darf man nicht vergessen, dass die Einnahme angemessen sein soll, sonst können verschiedene Nebenwirkungen auftreten. Da diese Heilpflanze auch als Blutverdünner gilt, soll man sie nicht parallel mit anderen blutverdünnenden Präparaten einnehmen. Es ist empfehlenswert, die Ginseng-Therapie vorher mit dem Hausarzt abzusprechen. Wenn man es gut verträgt, darf man Heilmittel aus dem Ginseng-Extrakt dauerhaft einnehmen.

Die Sonne der Nährstoffe – Curcumin

Curcumin ist ein Bestandteil der Kurkuma, die bei uns als gelbes Gewürzpulver und eine der Hauptzutaten von Curry bekannt ist. Diese magische Wurzel hat viele Heileigenschaften, wie beispielsweise hohen Blutzucker zu senken, die Insulinresistenz zu verbessern und das Blutfett herabzusetzen. Curcumin wirkt auch als Antioxidans und hemmt Entzündungen, was zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens beiträgt.

Wenn man ein Curry-Liebhaber ist, darf man so viele Curry-Gerichte essen, wie man möchte. Aber bei sehr scharfen Gerichten muss man aufpassen: Zu viel Scharfes kann vorhandene Darmprobleme verstärken. Curcumin gibt es auch in Kapselform, was die Einnahme der richtigen Dosierung erleichtert.

Baobabpulver

Baobabpulver ist ein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel aus der Frucht des afrikanischen Baobabs. Das Pulver besteht bis zu 50 % aus Ballaststoffen und ist sehr gut verträglich. Die enthaltenen Ballaststoffe verlangsamen die Resorption von Zucker aus dem Darm. Dank dieses Prozesses erlebt man keine extremen Zuckerschwankungen. Australische Forscher haben festgestellt, dass die Einnahme von Baobabpulver zusammen mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit den Zuckeranstieg verlangsamt.

Baobabpulver kann auch bei der Herstellung von Backwaren verwendet werden. Man kann insgesamt bis zu 10 % des Mehls durch Baobabpulver ersetzen. Dieses natürliche Nahrungsergänzungsmittel hat auch andere Vorteile. Zum Beispiel können damit Durchfall und Verstopfung behandelt werden.

Konjakpulver

Konjak ist eine weitere Heilpflanze aus Asien. Die getrockneten Wurzeln dieses Krauts werden pulverisiert und als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Konjakpulver ist reich an Ballaststoffen, die Glucomannan heißen. Sie sind besonders dafür bekannt, die Gewichtsabnahme zu vereinfachen. Sie verlängern das Sättigungsgefühl, senken den Cholesterinspiegel und die Blutzuckerwerte.

Lebensmittel aus Konjakpulver sind mittlerweile sehr populär und für alle zugänglich. Es gibt Konjakmehl, Konjakreis, Konjaknudeln usw. Aus Konjakmehl kann man fast alles machen, was man auch aus Weizenmehl macht: Pfannkuchen, Kekse, Kuchen usw. Konjaknudeln schmecken mit einer leckeren Soße auch hervorragend und enthalten beinahe keine Kalorien. Ob die Mahlzeit kalorienarm bleibt, hängt in diesem Fall auch von der Soße ab (nicht übertreiben!).

Ohne Vitaminkomplexe geht’s nicht

Für Diabetiker sind Vitamine sehr wichtig. Für ein optimales Funktionieren braucht der menschliche Körper eine große Anzahl unterschiedlicher Vitamine und Spurenelemente. Bei Diabetikern gehen viele davon schneller verloren. Aus der Nahrung kann man auch nicht alles Nötige bekommen. Dann leidet der Organismus unter Vitaminmangel, man hat Konzentrationsstörungen, wird sehr schnell müde und ist schlecht gelaunt.

In diesem Fall wird empfohlen, besonderen Wert auf Vitaminkomplexe zu legen. Normalerweise deckt eine Kapsel den Tagesbedarf an Vitaminen.

Zusammenfassung

Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel, die auf eine natürliche Weise den Blutzucker regulieren können. Für Diabetiker ist es wichtig, solche pflanzlichen Heilmittel einzunehmen, weil ihr Organismus durch die Krankheit geschwächt wird. Viele Vitamine und Spurenelemente bleiben nicht lange im Körper. Es wird empfohlen, für den Anfang ein paar davon auszusuchen und zu beobachten, wie sie das allgemeine Wohlbefinden beeinflussen. Am besten nimmt man diese Präparate nach Rücksprache mit dem Arzt ein.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln löst natürlich nicht alle Probleme. Man muss auch ausreichend Bewegung im Leben haben, zum Beispiel, 2–3 Stunden Sport wöchentlich. Dazu kommt eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie positives Denken. Viel Glück und gute Besserung!

Copyright © 2018 NaturaPunkt
Created with ♡ ideabooz