Zuckersucht

9 Tipps  gegen Zuckersucht

Zucker macht tatsächlich süchtig und er schadet jedem Organ im unseren Körper. Viele sind zuckersüchtig und es ist ihnen nicht bewusst, weil sie das Konsum von Süßigkeiten für normal halten. Erst später merkt man, dass Zuckerkonsum viele negativen Auswirkungen auf den Körper hat. Übergewicht und Karies sind nur der Anfang.

Man kann leider nicht von heute auf morgen auf Zucker verzichten. Willenskraft ist nicht genug. Zucker ist tatsächlich eine nicht offizielle Droge. Wenn es offiziell wäre, dürfte Zucker nicht mehr in unsere Lebensmittel. Dann würde die Gastronomiebranche niederlegen. Deswegen wurde  Zucker nicht in die offizielle Drogenliste eingetragen.

Die Zuckersucht entsteht im Gehirn. Bei einer Sucht ist das Gleichgewicht zwischen den Botenstoffen im Gehirn, Serotonin und Dopamin, gestört. Dopamin ist ein körpereigener Botenstoff, der im Gehirn dann ausgeschüttet wird, wenn wir kribbelig vor Vorfreude bevor einem Erfolgserlebnis sind, zum Beispiel: ein Date, ein Besuch, ein Wettbewerb usw.

Serotonin vermittelt das Gefühl von Befriedigung und Entspannung. Das Ziel ist erreicht. Wir sind glücklich und zufrieden.

Ein Dopaminmangel führt zu Antriebsschwäche und Lustlosigkeit. Ein Serotoninmangel macht ängstlich, unzufrieden und nervös. Instinktiv greift man in solchen Situationen nach den uns bekannten Drogen. Drogen erhöhen den Serotonin- und den Dopaminspiegel und machen Einen glücklich, ohne dass er etwas dafür machen musste. Zucker verhält sich  ähnlich wie Alkohol oder Nikotin, indem er den Serotonin- und den Dopaminspiegel erhöht. Deswegen ist es nicht ganz einfach aus Zuckersucht auszusteigen. Es kann sogar ein Paar Monate dauern bis man endlich auf die Abwesenheit vom Zucker im Alltag ganz normal reagiert.

Es gibt auch andere Gründe warum Zuckersucht entsteht:

  • Schwankungen des Zuckerspiegels;
  • Darmpilze;
  • Seelische Gründe.

Schwankungen des Zuckerspiegels

Schwankungen des Zuckerspiegels können einer der Gründe sein warum man ab und zu Heißhunger auf Süßes bekommt. Bei einer, auf isolierten Kohlenhydraten basierten  Ernährung, schüttet die Speicheldrüse zu viel insulin aus, um den Zuckerzufuhr im Griff zu halten. Manchmal ist es doch zu viel Insulin. Dann sinkt der Zuckerspiegel wieder runter. In diesem Fall verlangt unser Körper mehr Süßigkeiten  und so entsteht der Teufelskreis.

Man kann dieses Problem beheben, indem man sich gesund ernährt. Es soll eine vollwertige Ernährung mit regelmäßigen Mahlzeiten sein. Darunter wird viel frisches Obst und Gemüse, Probiotika und Produkte reich an Ballaststoffe verstanden.

Darmpilze

Unser Darm hat eigene Mikroflora, darunter Darmpilze Candida albicans, die sich hauptsächlich von Zucker ernähren. Jede gesunde Person hat sie auch, aber sie werden von nützlichen Darmbakterien unterdrückt und in Schach gehalten. Wenn man zu viele zuckerhaltigen Produkte verspeist, bekommen die Darmpilze einen großen Antrieb und vermehren sich explosionsartig. Folglich wird das Darmflora-Gleichgewicht aus der Balance gebracht. Je größer ist  die Population von Darmpilze, desto mehr kriegt man Heißhunger auf Zucker. Man soll sich untersuchen lassen und eine Darmreinigung oder Darmsanierung machen lassen.

Seelische Gründe

Viele von uns haben in Kindheit Süßes als Belohnung bekommen und haben es als Zeichen der Liebe von unseren Eltern interpretiert. Deswegen kaufen wir uns auch als Erwachsene Leckerli als Belohnung oder  zur Beruhigung, wenn wir unter viel Stress stehen. Nicht Vielen ist es bewusst, dass man auch ohne auf das Essbares zu greifen sich beruhigen kann. Dafür gibt es eine Vielzahl von Entspannungstechniken. Manche davon haben wir  in einem unseren Posts früher erwähnt. Also wie kann man aus Zuckersucht aussteigen? Hier bieten wir Ihnen ein Paar Tipps an.

9 Tipps gegen Zuckersucht

  1. Es ist ratsam alle Schokoriegel und andere ungesunde Snacks “für zwischendurch” gegen Trockenfrüchte und Nüsse zu ersetzen. Man braucht Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Danach wird ihnen die Schokolade, die sie früher so gerne gegessen haben, zu süß erscheinen.  Die Trockenfrüchte enthalten viele Ballaststoffe und Vitaminen. Kaufen Sie sich kein Gebäck zu Mittagessen, sondern eine Packung von Studentenfutter oder frisches Obst. Es ist ratsam auf Produkte aus Weizen zu verzichten.
  2. Proteine und Ballaststoffe machen auch glücklich und satt. Deswegen ist es empfehlenswert Bio- Fleisch und Bio- Eier zu verzehren. Vollkornprodukte sind reich an Ballaststoffe.
  3. Es ist ratsam auf gesüßte Getränke und Kaffee zu verzichten. Wer doch zu sehr Kaffee mag, kann ihn mit Zimt vorbereiten. Eins bis zwei TL Zimt am Tag sind genug, um den Blutzuckerspiegel zu senken und Sättigungsgefühl hervorzurufen.
  4. Zucker mit Spaß ersetzen. Nicht nur Zucker macht uns glücklich. Spaziergänge in der frischen Luft, Sport, Musik, neue Hobbies machen uns auch glücklich. Es ist empfehlenswert, sich mit netten Leuten zu umkreisen, mit denen man angenehm seine Freizeit verbringen, viel lachen kann, usw.
  5. Viel Schlaf und ausreichend Entspannung sorgen dafür, dass man nicht unter Heißhunger auf Zucker leidet. Wenn man in Energietief geratet, denkt er, dass er diese Energie mit Hilfe von einem Schokoriegel auftanken kann. Das stimmt überhaupt nicht. Unser Darm braucht viel Energie, um diese industriell verarbeitete Lebensmittel zu verdauen. Man soll lieber versuchen nicht zu spät ins Bett zu gehen. Gegen Stress gibt es zahlreiche Entspannungstechniken, die einfach erlernt werden können.
  6. Man kann Zucker gegen Honig oder andere natürlichen Süßstoffe ersetzen, zum Beispiel, Kokosblütenzucker, Agavensirup, usw.
  7. Man soll nur natürliche Gewürze für seine Gerichte verwenden. Die Geschmacksverstärker fördern den Heißhunger auf Süßes. Verwenden Sie lieber natürliches Gewürzsalz und  die stoffwechselfördernde Gewürze wie Zimt, Kurkuma, Ingwer, usw.
  8. Ein konstanter Blutzuckerspiegel ist eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Ausstieg aus der Zuckersucht. Wenn der Zuckerspiegel in Ordnung ist, befindet sich unser Körper in einem ausgeglichenen Zustand, in dem Heißhungerattacken gar nicht erst entstehen.
  9. Eiweiss und Fett  bei jeder Mahlzeit beeinträchtigen den Blutzuckerspiegel nicht und versorgen das Organismus mit zusätzlichen Energieträger.

Zusammenfassung

Es ist nicht so einfach Lust auf Süßes loszuwerden. Jedoch ist es möglich. Die Voraussetzung dafür ist eine vollwertige und balancierte Ernährung, viel Bewegung, genügend Schlaf und Entspannung, ein konstanter Blutzuckerspiegel und natürlich Selbstkontrolle und Selbstdisziplin. Viel Glück!

Copyright © 2018 NaturaPunkt
Created with ♡ ideabooz